Berchtesgaden Workshop: Eine andere Sicht auf Berchtesgaden

Aktualisiert: 23. Sept 2019

Nachdem ich Anfang Juni vom Lightexplorers-Berchtesgaden-Workshop nach Hause gekommen bin, setzte ich mich daran, einen Blog Beitrag darüber zu schreiben. Da aber Adrian mir zuvor kam, überlegte ich mir, was ich anders machen könnte. Anstatt jetzt einen normalen Berciht über den Workshop zu schreiben, versuche ich eine etwas unbekanntere Sicht auf die atemberaubende Landschaft rund um Berchtesgaden zu zeigen. Viele Fotografen die Berchtesgaden besuchen, machen sich nicht die Mühe, eigene Ansichten zu finden, sondern fotografieren nur die bekannten Motive welche schon x-tausend-Male auf den Sensor gebannt wurden. Daran ist nicht verwerfliches. Denn auch ich fotografierte diese Motive - versuchte es aber, diese auf meine Art und Weise zu fotografieren und ein eigenes Bild daraus zu machen. Hoffe das ist mir gelungen. Aber nachdem ich in diese Gegend etwas tiefer eingetaucht bin, versuche ich dann immer auch Neues oder weniger bekanntes zu finden. Es gibt wahrscheinlich nichts, was nicht schon fotografiert wurde. Dennoch denke ich, dass ich dieses Mal, neben den bekannten Motive, auch weniger bekannte Ansichten aus Berchtesgaden nach Hause gebracht habe. Bei unseren Lightexplorers-Workshops ist es uns wichtig, dass unsere Teilnehmer neben den bekannten Spots auch versuchen eigene Motive und Ansichten zu finden. So fällt mir jedesmal wieder von neuem auf, dass viele unsere Teilnehmer sich auch für unbekanntere Ansichten interessieren und neben den bekannten Motiven, auch viele "eigene" Bilder mit nach Hause nehmen. Wir versuchen unsere Teilnehmer auch immer wieder zu ermutigen nach neuem Ausschau zu halten und das Wetter zu beobachten. Vielleicht passt ja gerade die Lichtstimmung für das bekannte Motiv gar nicht, dafür ist das Licht in eine andere Richtung phänomenal. Am ersten Workshop-Abend besuchten wir den bekannten Hintersee. Doch das Licht war eher suboptimal - zumindest für das bekannte Motiv mit den Inselchen im Vordergrund. Ausserdem haben sich an diesem Spot auch schon viele andere Fotografen und Instagramer eingefunden, dass es schwierig wurde, an diesem Ort noch eine einigermassen ansprechende Bildkomposition zu finden. Aber genau solche Umstände und Bedingungen sollte man nutzen um sich weiter umzusehen. Das machten wir dann auch und fanden eben diese etwas weniger bekannte Ansicht vom Hintersee. Zumindest mag ich mich nicht erinnern diese Ansicht schon jemals gesehen zu haben - obwohl sicher auch diese schon viele Male fotografiert wurde. Aber auch dieses Sujet war an diesem Abend nicht ganz perfekt - die Stimmung über den Bergen war zwar äusserst dramatisch und interessant, aber leider war die Spiegelung nicht ganz glatt. So kamen wir am letzten Workshop-Abend nochmals an den Hintersee - und siehe da! Diesmal passte auch die Spiegelung.


Ein anderes Bild ist jenes vom Moos bewachsenen Baum am Obersee. Zwar bin ich auch da überzeugt, dass sich schon der eine oder andere Fotograf an diesem Motiv versucht hat. Aber auch hier ist mir kein Bild davon bekannt. Während sich am Instagram Hot-Spot beim Bootshaus inzwischen sich viele Instagram-Fotografen den Platz streitig machen und ihre Selfies machen wollen, konnte ich mich mit ein paar Workshop-Teilnehmer bei diesem Baum in aller Ruhe fotografisch austoben. Ich fand dieses Motiv sehr schön und interessant. Sogar das Licht passte an diesem Morgen dafür ausgezeichnet. Die Komposition war allerdings eine Herausforderung, damit man nicht unnötiges und störendes am Bildrand mit auf dem Bild hatte.


Auch am Gollinger Wasserfall ermutigten wir unsere Teilnehmer nachdem sie die "Standard-Aufnahmen" gemacht hatten, mal das Weitwinkel-Objektiv im Kamerarucksack zu lassen und mit dem Tele-Zoom zu arbeiten. Daraus entstanden wieder ganz andere Ansichten von diesem schönen und tausendmal fotografierten Wasserfall. Auch hier hatten wir mit dem Licht mit etwas Geduld wieder Glück - obwohl wir natürlich das Programm an diesem Tag so gestalteten, damit man laut Wetterprognosen die besten Lichtverhältnisse an den jeweiligen Orten antreffen sollten.


Ich denke, wenn man offen ist für neues und man sich nicht nur zu fest auf das bekannte fixiert, kann man überall noch neue Ansichten finden - aber man sollte sich auch Bewusst sein, dass sicher auch dies schon von einem anderen Fotografen mal fotografiert wurde. Es gibt meiner Meinung nach fast nichts, was nicht schon einmal fotografiert wurde. Aber ihr könnt aus jedem Motiv euer Bild machen: denn das Licht ist immer anders und jeder Mensch sieht anders. Nehmt andere Bilder als Inspiration aber versucht nicht diese einfach zu kopieren.

23 Ansichten