Das war der Workshop Niederhorn

Im Juli verbrachten die Lightexplorers Pia und Jan mit einer lustigen Gruppe ein Wochenende auf dem Niederhorn. Wir trafen uns am Freitagnachmittag am Berggasthof. Das Wetter war an diesem Tag sehr durchwachen und wir waren gespannt,was es für Lichtstimmungen geben würde. Nach einer kurzen Kennenlernrunde und einem frühen Abendessen machten wir uns schon auf den Weg nach den Tieren zu suchen. Wir waren gerade auf dem Weg die Hänge abzusuchen, als wir eine schwarze Gewitterfront auf uns zukommen sahen. Die Stimmung war genial und die Speicherkarten glühten. Jedoch eilten wir schnellen Fußes gen Berggasthof. Und das war auch gut so, denn es kam ein Platzregen, den wir selten erlebt hatten.



So machten wir es uns im Gasthof bei einem Kaltgetränk gemütlich und warteten ob es besser werden würde. Aber der Regen ließ nicht wirklich nach. Allerdings kam die untergehende Sonne durch die Wolkenfront hindurch. Sofort packten wir unsere Sachen und gingen raus in den Regen. Es war ein unglaubliches Schauspiel! Der Regen peitschte uns entgegen und der Wind blies uns fast um. Aber das Licht war fantastisch! Wie ein Goldregen prasselte das kalte Nass vom Himmel. Die Farben waren schier unwirklich!




Durchnässt aber glücklich und mit vollen Speicherkarten fielen wir müde ins Bett.

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker sehr früh. Um 4:30 machten wir uns auf Richtung Gipfel auf der Suche nach den Tieren. Diese ließen sich jedoch nicht blicken. Dafür genossen wir einen unglaublich farbintensiven Sonnenaufgang. Die Schichten der Berge waren unfassbar schön anzuschauen. Abermals glühten die Speicherkarten.







Zurück im Gasthof stärkten wir uns bei einem ausgiebigen Frühstück. Danach hatten die Teilnehmer Zeit sich etwas auszuruhen. Am frühen Nachmittag trafen wir uns und Pia und Jan zeigte den Teilnehmern ihren Bildbearbeitungs-Workflow, gaben nützliche Tipps und Tricks und beantworteten alle Fragen. Nach dem leckeren Abendessen machten wir uns wieder auf die Suche nach den Tieren. Und dieses Mal hatten wir Glück: Eine ganze Gruppe Steingeißen trafen wir. Und die gaben alles zum Besten und posierten wie die Stars! Von Kämpfen, über spielen über schmusen zeigten uns die Geißen alles. Gut zwei Stunden turnte die Gruppe um uns herum und wir konnten viele tolle Bilder machen.


















Es war bereits Abend geworden und der Föhnwind sorgte für grandiose Stimmungen am Himmel. So fotografierten wir direkt weiter. Wunderschöne Lenticularis-Wolken zeigten sich knallorange sich über den imposanten Bergen. Wir fotografierten noch weit bis in den Abend hinein. Müde aber überglücklich kehrten wir zurück zum Gasthof.









Am nächsten Morgen war das Wetter leider nicht sonderlich gut. Dennoch hatten wir die Hoffnung, dass sich vielleicht die Sonne kurz zeigen würde. Also machten wir uns abermals auf den Weg. Bei dem Wetter war es nicht verwunderlich, dass wir keine Tiere sahen. Immer wieder regnete es und ein kalter Wind bliess uns um die Ohren. Leider kam auch die Sonne nicht wirklich durch die Wolkendecke, so dass wir wieder ins Gasthaus zurückkehrten und uns dafür noch einig Stunden ausruhen konnten. Jeder war vom Vortag, an dem wir geniale Bedingungen und viel fotografiert hatten, noch erschöpft. Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns. Es war ein tolles Wochenende mit netten und hochmotivierten Teilnehmern. Danke an euch!


Wer uns auch einmal bei einem Workshop begleiten möchte hat dazu ausreichend Gelegenheit. Hier geht’s zu den Workshops!

250 Ansichten